30.09.2022

SwimRun: Arnd Bader gewinnt die Urban Challenge in Düsseldorf

Der Mann aus dem Meer schlägt wieder zu: Triumph in 1:23:40 Stunden

Arnd Bader meisterte auch die nassen Abschnitte in Düsseldorf mit Bravour (Foto: Christian Siedler).

Die Remscheider Lauflegende Arnd Bader (siehe Foto von Christian Siedler) fühlt sich bekanntlich auch im kühlen Nass besonders wohl. Und der sogenannte SwimRun gehört seit Jahren zu seinen großen Lieblingsveranstaltungen. Dabei handelt es sich um eine Kombination aus Schwimmen (mit Schuhen) und Laufen (mit Neoprenanzug). „Das macht mir unglaublichen Spaß“, sagt der RSVer, der seinen Worten Taten folgen lässt. Und so ging Arnd bei der Urban Challenge in Düsseldorf an den Start. 

Der Remscheider sorgte in der Landeshauptstadt für einen Paukenschlag und stand am Ende mit seinen mittlerweile 56 Lebensjahren ganz oben auf dem Siegertreppchen. Er brachte die vier Laufeinheiten (12,7 Kilometer gesamt) und die vier Schwimmeinheiten (zwei Kilometer gesamt) am und im Unterbacher See in einer Zeit von 1:23:40 Stunden hinter sich und wurde damit Sieger der Gesamtwertung. Motivierend war für Arnd zudem, dass er große Teile der Strecke gemeinsam mit den holländischen Weltklasse-Triathleten Yvonne und Peer van Vlerken zurücklegen konnte, die als Mixed-Team unterwegs gewesen waren.

28.09.2022

Basketballer müssen sich noch einspielen

Landesliga: Spvg. Odenkirchen – Remscheider SV 72:60

Mit viel Optimismus war die erste Mannschaft des RSV in die neue Basketball-Saison gestartet. Vor allem durch die Rückkehr des ehemaligen Bundesliga-Akteurs Moritz Krume (Phoenix Hagen) in seine Heimatstadt und zu seinen alten Teamgefährten war Spielertrainer Johannes Schorn voll freudiger Erwartung.

Allerdings stellte sich in Odenkirchen schnell heraus, dass die neue Mannschaft noch einige Zeit zum Einspielen benötigt, zumal Moritz Krume krankheitsbedingt den Auftakt verpasste. Die Trefferquote beim RSV war vor allem in den ersten beiden Vierteln dürftig, und die Gäste setzten zu sehr auf Einzelaktionen. In der zweiten Hälfte kamen die Remscheider zwar noch einmal auf sechs Punkte heran, doch letztendlich setzten sich die Gastgeber recht deutlich mit 72:60 durch.

Punkte für den RSV

Martin Perry 15, Ibrahim Varol 15, Johannes Schorn13, Filip Kolasinac 12, René Reitz 3, Kresimir Cipar 2

27.09.2022

Samo-Akteure kegeln auf Erfolgswelle

Unsere Bundesliga-Damen und alle drei Herrenteams gewinnen ihre Partien.

So sehen Sieger aus. Auch die Partie gegen den KC Wieseck gestalteten die Samo-Damen mit 3:0 erfolgreich.

Das vergangene Wochenende entwickelte sich für die Sportkeglerinnen und Sportkegler des Remscheider SV überaus erfreulich. Die Herren vom RSV Samo I und II (verstärkt durch Sabine Ziemke) haben ihr jeweiliges Heimspiel klar gewonnen und somit die 6 Punkte am Fürberg gehalten. Die 3te hat den begehrten Zusatzpunkt in Dinslaken erkämpft. Mit den Punkten unserer erfolgreichen Bundesliga-Damen kommt Samo somit auf 10 Punkte gesamt an einem Spieltag. Die Frauen (siehe Foto) gewannen ihre Heimpartie mit 3:0 gegen den KC Wieseck und haben nach der überragenden Leistung am Fürberg weiterhin eine blütenweiße Weste.

 

Bundesliga, Damen: RSV Samo - KC Wieseck  5203:476 Holz, 54:24 EWP, 3:0

Punkte für den RSV Samo

Tanja 919 Holz (12 EWP), Annika Hilkmann 892 (11), Carmen Ziemke 876 (10), Maike Killadt 874 (9), Sabine Ziemke 848 (8), Bettina Schöpp 794 (4).

 

Rheinland-Liga: RSV Samo – KSK Aachen 4998:4628 Holz, 52:26 EWP, 3:0

Punkte für den RSV Samo

Kai Girke 876 Holz (12 EWP), Andreas Stern 850 (11), Andreas Butz 841 (10), Manuel Thiesse 827 (9), Bernd Würker 820 (7), Guido Hartmann 784 (3).

 

Oberliga: RSV Samo II – ESV Aachen/Knickertsberg II 2928:2599 Holz, 26:10 EWP, 3:0

Punkte für den RSV Samo II

Volker Stieg 759 (8), Guido Hartmann 758 (7), Carsten Ziemke 738 (6), Sabine Ziemke 673 (5).

 

Bezirksliga: SK Dinslaken II – RSV Samo III 2643:2449 Holz, 21:15 EWP, 2:1

Punkte für den RSV Samo III

Michael Thiesse 683 (7), Alexander Bolz 649 (4), Wolfgang Freihoff 618 (3), Hans Simon 499 (1).

 

 

 

20.09.2022

Christian Werth läuft auf das Siegerpodest

Bei Events in Wipperfürth, Wolfsburg und Tirol gehen RSV-Aktive an den Start

Starke Leistung von Christian Werth (siehe Foto). Der RSVer absolvierte den Wipperfürther Stadtlauf über die 9 Kilometer und stand am Ende auf dem Treppchen. Die Zeit von 31:57 Minuten bedeutete in der Endabrechnung den dritten Gesamtrang und den Sieg in der Altersklasse M35.

Währenddessen ging Peter Brinkmann beim Wolfsburg-Marathon an den Start. In der Autostadt hatte der Remscheider gegen Ende der 42,195 Kilometer mit Krämpfen zu kämpfen, erreichte jedoch in der Zeit von 4:28:35 Stunden doch noch das Ziel und belegte den 10. Rang in seiner Altersklasse M55.

Einer ganz speziellen Herausforderung hatten sich die RSVer Arnd und Noah Bader gestellt. Im österreichischen Zillertal musste eine hammerharte Trailstrecke mit vielen Höhenmetern absolviert werden. Vater Arnd (30,3 Kilometer) und Sohn Noah (14,5 Kilometer) meisterten die Distanzen mit Bravour. Arnd Bader belegte dabei den dritten Rang in seiner Altersklasse M55.

20.09.2022

Sportkegeln: Scherben bringen bekanntlich Glück

Bundesliga: Damen feiern furiosen 3:0-Erfolg im Saarland

Was für ein grandioser Saisonauftakt für die RSV-Bundesligakeglerinnen! Auch die zweite Partie, diesmal beim mehrfachen Meister aus Oberthal, wurde glatt gewonnen. Dabei hatte die Tour mit dem RSV-Vereinsbus ins Saarland mit einem Paukenschlag, sprich mit einem Scheibenknall, begonnen. Eine der beiden Heckscheiben zerbarst vor der Abfahrt in tausend Scherben. Unter diesem Eindruck, und der mit einer Folie abgeklebten Scheibe (siehe Foto), wurde die Fahrt nach Oberthal angetreten.

Vor Ort zeigten sich die Keglerinnen des RSV Samo erneut von ihrer besten Seite und ließen die Zuschauer in der Kegelsporthalle Oberthal staunen. Damit hat der amtierende Deutsche Meister aus Remscheid erneut ein Zeichen gesetzt.

KF Oberthal - RSV Samo 4898:4986 Holz, 36:42 EWP, 0:3

Punkte für den RSV Samo

Anika Hilkmann 854 Holz (10 EWP), Carmen Ziemke 853 (9), Maike Killadt 852 (8), Sarah Ziemke 842 (7), Tanja Bock 819 (6), Bettina Schöpp 766 (2).

13.09.2022

SPORTKEGELN: Damen und Herren feiern erfolgreiches Wochenende

Bundesliga-Frauen starten perfekt in die neue Saison und gewinnen den Heimkracher gegen Preußen Lünen. Die drei Herrenteams lassen ebenfalls aufhorchen.

Samo-Sportwart Andreas Butz äußerte sich überaus zufrieden. Die erste Herrenmannschaft holte auswärts in der Landeshauptstadt den begehrten Zusatzpunkt. Noch besser lief es für die zweite und dritte Mannschaft, die ihre Partien gewannen. Großartig der 3:0-Auswärtserfolg von Samo II in Wuppertal (siehe Foto; von links: Carsten Ziemke, Volker Stieg, Sabine Ziemke, Andreas Stern).

Rheinland-Liga: SG Düsseldorfer Kegler II – RSV Samo 4696:4569 Holz, 42:36 Einzelwertungspunkte, 2:1

Punkte für den RSV Samo

Andreas Stern 830 Holz (11 EWP), Bernd Würker 804 (9), Kai Girke 761 (7), Manuel Thiesse 750 (5), Guido Hartmann 724 (3), Andreas Butz 700 (1).

Oberliga: KSC Wuppertal II – RSV Samo II 3031:3060 Holz, 16:20 EWP, 0:3

Punkte für den RSV Samo II

Andreas Stern 811 (8), Volker Stieg 777 (6), Carsten Ziemke 776 (5), Sabine Ziemke 696 (1).

Bezirksliga: RSV Samo III – KV Wülfrath 2620:2551 Holz, 20:16 EWP, 2:1

Punkte für den RSV Samo III

Michael Thiesse 723 (7), Alexander Bolz 657 (6), Horst-Dieter Kolpacz 629 (4), Wolfgang Freihoff 611 (3).

 

Die Samo-Damen, amtierende Titelträgerinnen, feierten einen glänzenden Saisonauftakt und den Heimsieg gegen Mitfavorit Lünen. Anschließend wurde in einer großen Sause im Hause Ziemke gebührend der Abschied von Sarah Kremer begangen. Sarah war eine feste Konstante in den vergangenen Jahren und hat maßgeblich zum glorreichen Gewinn der Deutschen Meisterschaft beigetragen. Aber nun möchte sie sich auf dem Höhepunkt ihrer Kegellaufbahn anderen Dingen widmen. In der Partie gegen Lünen brannte zunächst Sarah Ziemke ein wahres Feuerwerk ab und holte 901 Holz. Aber auch ihre Mitstreiterinnen, allen voran Annika Hilkmann, standen ihr nicht nach und sorgen dafür, dass die Heimpremiere am Fürberg vollauf gelang. Danach stand  der stimmungsvollen Abschiedsparty für Sarah Kremer nichts mehr im Wege.

Bundesliga, Frauen: RSV Samo - Preußen Lünen 5180:4771 Holz, 51:27 Einzelwertungspunkte, 3:0

Punkte für den RSV Samo

Sarah Ziemke 901 Holz (12 EWP), Annika Hilkmann 897 (11), Tanja Bock 886 (10), Carmen Ziemke 882 (9), Maike Killadt 834 (7), Bettina Schöpp 780 (2).

22.08.2022

Großes Sportfest der Kulturen im Stadtpark findet regen Zuspruch

Der Remscheider Sportverein nimmt mit Fechten und Basketball teil.

Das Sportfest der Kulturen auf dem Sportplatz am Remscheider Stadtpark sorgte für große Begeisterung. Der Remscheider Sportbund hatte diese Veranstaltung im Sinne von Integration und Solidarität initiiert und rund 30 Vereine und Institutionen waren diesem Aufruf zur Völkerverständigung gefolgt. Bei Kaiserwetter präsentierte sich auch der RSV der Öffentlichkeit. Martina und Tobias Schulz betreuten die Fechstation (siehe Foto), während Jonas Bednorz und Johannes Schorn (unterstützt von unserer Bundesfreiwilligen Celina) die Kinder am Basketball-Parkour zu Höchstleistungen antrieben. Ein stimmungsvoller Sonntag bei tollen Rahmenbedingungen.

15.08.2022

RSV Samo meldet sich erfolgreich aus der Sommerpause zurück

Kegelherren gewinnen Vergleichskampf gegen die Sport-Union

Die Kegler des RSV Samo starteten am heimischen Fürberg mit einem Vergleichskampf gegen Sport-Union Annen aus der langen Sommerpause. Hierbei wurden 4 Blöcke mit jeweils 2 Streichergebnissen erzielt. Am Ende durften sich die RSV-Herren über einen klaren Sieg gegen den Gegner aus der Westfalenliga freuen.

Nach den Streichergebnissen standen 4883 Holz aus Remscheider Sicht den 4541 Holz des Kontrahenten gegenüber. Die Topleistung des RSV Samo lieferte Andreas Stern (siehe Foto) mit 874 Holz ab. Zum Pechvogel avancierte indes Manuel Thiesse, der nach 60 Kugeln und 423 Holz leider verletzungsbedingt aufgeben musste.

 

 

Punkte für den RSV Samo (2 Streichergebnisse):

 

Bernd Würker 830 Holz

Volker Stieg 787

Carsten Ziemke 766

Dittmar Berang 785

Andreas Stern 874

Guido Hartmann 756

Manuel Thiesse 423

Kai Girke 841

 

Gesamt 4883 Holz

 

10.08.2022

Schwierige Parkplatzsituation am Sportbad am Stadtpark

Beeinträchtigungen von 11.08.22 - 21.08.22

Vom 11.08 - 21.08 steht der Schützenplatz den Besuchern des Sportbades als Parkplatz nicht zur Verfügung. Grund dieser Beeinträchtigung ist das Open Air "Eventgarten" mit großer Showbühne und einem Spielgarten für Kids.

Wir bitten Euch die Parkplatzsuche dementsprechent mit zu kalkulieren.
Unser Angebot im Sportbad läuft nach Plan weiter.

25.07.2022

SPORTKEGELN: RSV-Damen überzeugen in Trier

Weltmeisterschaft findet mit drei Remscheiderinnen statt.

Die Damen des RSV Samo waren auch bei der diesjährigen Weltmeisterschaft im Sportkegeln in Trier erfolgreich. Der Remscheider SV war hier mit drei Damen vertreten : Maike Killadt, Annika Hilkmann und Tanja Bock.

Zum ersten Mal wurde ein neues Spielsystem gespielt, bei welchem nicht die Gesamtholzzahl über den Sieg entscheidet sondern nach jeder Bahn werden Punkte vergeben. Mit der zusätzlichen Verkürzung auf 80 Wurf pro Disziplin wurden somit 5 Tage spannende Wettkämpfe veranstaltet.

Maike Killadt und Tanja Bock verpassten im Damen Tandem nur ganz knapp den Weltmeistertitel und belegten den zweiten Rang (11 Punkte, 474 Holz). Annika Hilkmann landete mit ihrer Partnerin auf dem 4. Platz

Tanja Bock musste sich im Einzel-Finale den anderen Spielerinnen geschlagen geben und wurde Vierte. Besser wurde es in der Teamwertung. Annika Hilkmann gewann mit der deutschen Mannschaft den WM-Titel. Maike Killadt konnte sich im Tandem-Mixed mit ihrem Partner ebenfalls den Weltmeistertitel sichern.

Wenige Wochen zuvor hatte sich der RSV Samo bereits beim Weltcup im holländischen Eygelshoven den begehrten Pokal gesichert (siehe Foto). Dies ist quasi die Champions League im Sportkegeln.

 

05.07.2022

BASKETBALL: Malaga bietet viele denkwürdige Momente

Gleich fünf RSVerinnen trumpfen bei der Europameisterschaft auf

Die Europameisterschaft im spanischen Malaga wurde jetzt nachgeholt, nachdem diese im Jahr 2020 aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden musste.

 

Gleich 5 RSV-Spielerinnen durften bei der deutschen Nationalelf mitwirken:

 

Ü60:

Ute Seifert

 

Ü55:

Petra Becker

Heidrun Buß-Schöne

Gaby Forster

Claudia Mebus

 

Besonderheit am Rande: Da die Meisterschaften der FIMBA, (offizielle Organisation der Seniorenwettbewerbe) in Südamerika ausgefallen sind, haben die Spitzenteams des Kontinents, außer Konkurrenz, bei der EM in Malaga teilgenommen und ihre eigene Meisterschaft in diesem Rahmen ausgetragen. Insgesamt haben ca. 2500 Basketballer*innen (ab Ü35 aufwärts) in diesem Jahr an der EM teilgenommen.

 

 

 

Ü60 Europameisterschaft

 

Das Team der 65-jährigen Ute Seifert ging als einer der Favoriten in diese Meisterschaft, da die Mannschaft bei vergangenen Meisterschaften schon einige Titel sammeln konnte. Das erste Gruppenspiel gegen Ecuador wurde mit 54:45 gewonnen. Die Partie zählte zwar nicht für die EM, war aber ein optimaler Einstieg. Das 2. Gruppenspiel gegen die Slowakei wurde ebenfalls ohne Probleme mit 49:25 gewonnen; vor allem die deutsche Abwehrarbeit präsentierte sich überragend. Das Viertelfinale gegen Ungarn war ein echter Krimi, der mit 37:36 Punkten knapp, aber auch erfolgreich gestaltet wurde.

 

Im Halbfinale gab es große Konfusion durch den Veranstalter. Eigentlich sollte der Gegner im Halbfinale das Team von Tschechien sein. So wurde sich auch eingespielt. 10 Minuten vor Spielbeginn kam die Entscheidung vom Verband: Utes Team musste gegen das deutsche Team B antreten. Sehr kurios, und das Spiel daraufhin wurde klar mit 30:43 verloren. Im Spiel um Platz 3 gegen Tschechien gab es dann auch noch eine unglückliche 39:40-Niederlage. Auf dem Weg zum letzten Korbleger, ohne Gegenspielerin, lief die Zeit 2 Sekunden zu früh ab. Am Ende sprang für Ute Seifert und ihre Kolleginnen der vierte Platz heraus.

 

 

Ü55 Europameisterschaft

 

Bei der Ü55 stellte der RSV vier von 12 Spielerinnen (siehe oben), die allesamt wichtige Stützen im Laufe des Turniers waren. Das erste Gruppenspiel gegen Peru wurde zum Testen und Einspielen sinnvoll genutzt. Die ersten drei Viertel waren sehr ausgeglichen, ehe man dann doch noch mit 32:48 verlor; zum Glück außer Konkurrenz. Ab der zweiten Partie wurde dann bei den deutschen Akteurinnen der Wettkampfmodus eingeschaltet. Nach dem deutlichen Sieg über Irland mit 52:24 wurde im Viertelfinale auch das Team von Italien mit 58:30 niedergerungen. Manko im deutschen Team: Von 20 Freiwürfen konnten nur 8 Würfe erfolgreich verwandelt werden.

 

Und dann wurde es wieder kurios: Vom Turnierbaum her wären im Halbfinale eigentlich wieder die Damen aus Irland der Gegner gewesen. Der Verband hatte dann aber Lettland zum Gegner erklärt, da man unbedingt Estland gegen Lettland im Halbfinale verhindern wollte. In einer sehr umkämpften Begegnung verlor das deutsche Team mit 29:36. Eine der Hauptursachen für die Niederlage war die erneut dürftige Freiwurfquote. In diesem Spiel konnten von 16 Freiwürfen lediglich 5 genutzt werden.

 

Im Spiel um Platz 3 wartete dann wieder Irland. Mit einer Portion Ärger im Bauch ging man ins Spiel und Irland wurde kurz und knapp mit 56:30 abgefertigt. Nach Spielende gab es dann auch noch eine weitere Belohnung. Lettland war zum Finale aus organisatorischen Gründen nicht angetreten und so wurde das deutsche Team doch noch Vize-Europameister. Erfreulich: Alle vier RSV-Akteurinnen hatten in allen Spielen viele Einsatzminuten zu vermelden.

 

 

Auf dem Foto von links nach rechts (Foto RSV):

 

Petra Becker, Gaby Forster, Ute Seifert, Heidrun Buß-Schöne, Claudia Mebus

 

 

28.06.2022

Schwimmzeiten in den Sommerferien stehen fest

Sonderregelung: RSV-Mitglieder können ab dem 18. Juli wieder schwimmen

In den ersten drei Wochen der Sommer-Schulferien ist das Sportbad am Stadtpark aufgrund der notwendigen Renovierungsarbeiten grundsätzlich für Vereinsschwimmen geschlossen.

Ab der 4. Ferienwoche, also ab dem 18. Juli, stehen unseren RSV-Mitgliedern bis zum Ende der Schulferien am 9. August folgende Schwimmheiten im Sportbad zur Verfügung:

Montag und Donnerstag, 18 bis 18.45 Uhr, Bronze-, Silber- und Goldschwimmen (für Kinder).

Mittwoch und Freitag, 17.15 bis 20 Uhr, Fachschaftsschwimmen (für Jugendliche und Erwachsene, Jugendliche aber erst ab 18 Uhr).

Zum Schulbeginn am Mittwoch, dem 10. August, gelten wieder die altbekannten Schwimmtage und -zeiten. Bis dahin wünschen wir allen RSVern viel Spaß bei den sportlichen Aktivitäten im erfrischenden Nass.

28.06.2022

Wasserball: Abschluss einer mäßigen Saison

 

Zum Abschluss der Wasserballsaison 2022 in der Rhein-Wupper-Liga mussten die Wasserballer der SG RSV/LTV in Düsseldorf und Rheinhausen noch zwei derbe Niederlagen hinnehmen.

Beim 5:12 in Düsseldorfer Rheinbad und 6:19 im Rheinhauser Kruppseebad waren die Remscheider zu jeder Zeit ohne Siegchance. Nach zwei Jahren Corona-Pause spielten die verbleibenden zehn aktiven Vereine des Rhein-Wupper-Verbandes eine zweigleisige Rumpf-Meisterschaft aus.

Nachteil für die SG, dass hauptsächlich die stärkeren großen Vereine mit ihren Reservemannschaften teilnahmen, die mittlerweile für die SG eine Nummer zu groß sind. Auf Remscheider Seite war man mit den zwei erreichten Siegen in Neuenhof und Wuppertal, bei abschließenden 4:16 Punkten, trotz aller Begründungen nicht zufrieden.

Positiv muss festgehalten werden, dass trotz aller Schwierigkeiten durch die Pandemie mit vielen Krankheitsausfällen, Hallenschließungen und Meisterschaftsabbruch, der Wasserball in Remscheid immer noch existiert.

In der abgelaufenen Spielzeit kamen auf Remscheider Seite 15 Spieler zum Einsatz. Nun bleibt es abzuwarten, wie es nach der Sommerpause weitergeht. Dunkle Wolken zeigen sich durch die abzeichnende Energiekrise mit möglichen Schließungen der Hallenbäder im Herbst und Winter. Auch die Einflüsse der Pandemie sind zukünftig noch nicht Vergangenheit.

Für die SG RSV/LTV spielten:

Udo Kotthaus, Patrick Hungerbach, Rüdiger Küpper, Karsten Röser, Marc Stiebing, Gyoroy Bodo, Jörg Wöhler, Markus Backes, Christoph Emde, Rainer Conrath, Sönke Görke, Dr. Ferdi Nolzen, Andreas Wings, Fritz Hesse, Dr. Sebastian Rehbold.

25.06.2022

Vorstand und Präsidium stellen sich neu auf

Delegiertenversammlung: Wichtige Neuerungen fallen an

Bei der diesjährigen Delegiertenversammlung, die traditionell im vereinseigenen RSV-Restaurant "Ambiente" stattgefunden hat, wurden weitreichende Entscheidungen für die kommenden Jahre getroffen. So wird der neue RSV-Vorstand ab sofort durch Hartmut Bau (Vorsitzender), Dennis Bonna und Simon Brams gebildet. Wolfgang Pipiorka wiederum ist vom Vorstand ins Präsidium gewechselt, welches durch Norbert Tix (Präsident), Michael Krause und Daniel Jung komplettiert wird.

Zahlreiche Punkte standen bei der Delegiertenversammlung auf der Tagesordnung; so zum Beispiel die Zukunft des Sportplatzes Neuenkamp sowie die geplanten Sanierungen und Modernisierungen rund um den Sport- und Freizeitpark am Fürberg.

Eine weitere wichtige Neuigkeit: Ab Januar 2023 wird der Mitgliedsbeitrag um einen Euro je Monat erhöht. Der Halbjahresbeitrag ändert sich dann von 75,- auf 81,- Euro. Eine sehr moderate Erhöhung, die allerdings aufgrund der Inflationsrate und den allgemeinen Preissteigerungen zur Existenzsicherung des Vereins leider unumgänglich geworden ist.

14.06.2022

RSVer holt Sieg in der Altersklasse

20. EVL Halbmarathon in Leverkusen: Arnd Bader läuft vorne mit

Das war ein starker Auftritt von Arnd Bader beim Halbmarathon in Leverkusen. Der RSVer spulte die 21,1 Kilometer in 1:23:41 Stunden herunter und belegte in einem traditionell starken Teilnehmerfeld den 13. Gesamtrang. Damit gewann Arnd auch die Altersklasse M55.

13.06.2022

Mitarbeiter verbringen gesellige Stunden im RSV-Restaurant

Dankeschön für den Einsatz in Corona-Zeiten: 80 Personen genießen das Ambiente

Der RSV-Vorstand hatte seine aktuellen Mitarbeiter*innen und Übungsleiter*innen ins RSV-Restaurant "Ambiente" zu Speis und Trank eingeladen. Dies sollte ein kleines Dankeschön an das engagierte Personal sein. Hintergrund war die rund zweijährige Krisenzeit rund um Corona, welche durch den Einsatz der couragierten Mitarbeiter in allen Bereichen verhältnismäßig gut und harmonisch bewältigt werden konnte. Rund 80 anwesende RSVer genossen im Restaurant und auf der Terrasse die kulinarischen Leckereien, die Ambiente-Gastronom René Sauermann mit seinem Team liebevoll aufgetischt hatte.

08.06.2022

Traditionstreffen findet endlich wieder statt

Aktive und ehemalige Remscheider Wasserballer verbringen stimmungsvolle Stunden miteinander.

Nach zwei Jahren Corona bedingter Pause fand am vergangenen Samstag das langjährige traditionelle Treffen der LTV-Wasserballer im Restaurant Neuenhof-Kockenberg in Lüttringhausen wieder statt.

Bei bestem Wetter trafen sich viele ehemalige und heute noch aktive Wasserballer und verbrachten gemeinsam einen unvergessenen Abend.

Selbst für die Kameraden der ersten Remscheider Wasserballgeneration, heute Ü80, war die Teilnahme selbstverständlich.

Stellvertretend für alle anderen soll hier Gustav Heider genannt werden, der seinerzeit das LTV-Tor spektakulär hütete und gleichzeitig noch im Verein Handball spielte.

Auch der 83-jährige Emil Plesnic, der später als hochangesehener Bundesligatrainer erfolgreich in Wuppertal, Köln und Bochum tätig war, nimmt regelmäßig an diesem Treffen teil.

Lebhaft wurde über viele Anekdoten der Vergangenheit gesprochen, gemeinsame Erlebnisse kamen wieder in Erinnerung. Bei manchem Bier und gutem Essen verging der Abend wie im Fluge.

Bei dieser ursprünglichen LTV-Veranstaltung sind seit Längerem auch die Wasserballer vom RSV Stammgäste.

Bekannter Weise spielen der LTV und RSV seit 2002 als Startgemeinschaft aktiv in der Rhein Wupper Liga gemeinsam Wasserball. Auch dies ist ein kleines und feines Jubiläum.

Alte Vereinsrivalitäten gehören schon lange der Vergangenheit an. Zu klein ist die Wasserballfamilie geworden. In den 70-ziger Jahren spielten in Remscheid neben dem LTV und dem RSV noch die Waspo und der LSV aktiv Wasserball und nahmen jeweils mit 2-3 Mannschaften an den Meisterschaften teil. Ein allgemeines Bild im Wasserball, auch bei unseren Bergischen Nachbarn.

In der ehemaligen Hochburg Wuppertal spielten zu der Zeit noch sieben Vereine aktiv Wasserball. Heute müssen die Wasserfreunde mit dem SC Solingen eine SG bilden, um leistungsbezogenen Wasserball zu spielen.

Möglicherweise ist diese schöne Sportart in unserer heutigen Zeit zu hart, zu kampfbetont und zu trainingsaufwendig.

03.06.2022

Zweiter Freiwassersieg in Folge.

Triumph in Wuppertal

Am vergangenen Mittwoch mussten die Wasserballer der SG RSV/LTV ihr zweites Freiwasserspiel auswärts in Folge bestreiten. Nach dem 10:9 Sieg im Neuenhofer Bad konnten die SG im Eigenbad der Wasserfreunde Wuppertal einen unerwarteten 15:13 Erfolg feiern.

Vor dem Spiel war die Hoffnung der Remscheider allerdings auf dem Tiefpunkt. Durch zahlreiche kurzfristige Absagen mussten sie wieder einmal mit einer Rumpfmannschaft antreten. Wie man das Spiel mit sechs Feldspielern und zwei Torhütern durchhalten sollte, blieb eine unbeantwortete Herausforderung.

In Anbetracht dieser Vorzeichen begann die SG das Spiel sehr verhalten und taktisch diszipliniert.

Durch kluges Spiel und sehr effektive Angriffe führte Remscheid völlig überraschend nach dem 1. Viertel mit 5:2 Toren. Noch war die SG nur bedacht, das Spiel einigermaßen gut zu überstehen.

Das Spiel dauerte noch lange; der Gegner war zahlenmäßig viel besser besetzt.

Im 2. Viertel drehte die SG Wuppertaler/Solingen erwartungsgemäß auf und drehte das Spiel.

Kurz vor der Halbzeit führten sie mit 8:6 Toren.

Wichtig war der Anschlusstreffer zum 8:7 durch Patrik Hungerbach kurz vor dem Seitenwechsel.

Unerklärlicherweise änderte die Bergische SG ihre erfolgreiche Taktik des 2. Viertel.

Remscheider Center wurde nicht mehr doppelt gedeckt. Die SG konnte ihr gewohntes und erfolgsversprechendes Angriffsspiel wieder aufleben lassen.

Nach fünf Toren in Folge führte Remscheid nun mit 8:11. Mit einem 13:10 Vorsprung für die SG begann das Schlussviertel.

Waren die Remscheider bisher nur auf Ergebniskontrolle fixiert, so witterten sie jetzt Siegchancen.

Doch wie erwartet schwanden den SG-Spielern langsam die Kräfte.

Mussten doch alle Feldspieler über die volle Spielzeit gehen. Nur Torhüter Kotthaus konnte einige Spieler, die Krämpfe im kalten Freiwasser bekamen, kurzeitig ersetzen.

Der Bergische Konkurrent aus Wuppertal/Solingen schaffte fünf Minuten vor Spielende den 13:13 Ausgleich. Der aufopfernde Kampf der SG schien am Ende nicht belohnt zu werden.

In der Drangphase des Gegners gelang Markus Backes mit seinem sechsten Treffer völlig überraschend wieder die 14:13 Führung.

Die Nachbarstädter griffen in der Schlussphase nun aggressiv und sehr hektisch an.

Als sie in Überzahl erneut überhastet den Ballbesitz verloren, konnte im direkten Konter Marc Stiebing freistehend den 15:13 Siegtreffer markieren.

Diesen Vorsprung sicherte die SG RSV/LTV bis zum Spielende. Riesengroß war daher die Freude auf Remscheider Seite über einen nicht erwarteten Auswärtsieg.

Für die SG RSV/LTV waren aktiv:

Udo Kotthaus, Patrick Hungerbach (2), Rüdiger Küpper (4), Marc Stiebing (2), Marcus Backes (6), Rainer Conrath, Dr. Ferdi Nolzen (1), Andreas Wings.

31.05.2022

Deutsche Meisterschaften in Oberthal

Unsere Mädels trumpfen erneut auf

Unsere Sportkegel Abteilung RSV Samo holt erneut einen Deutschen Meistertitel nach Remscheid, abgerundet wird das tolle Ergebnis von einem Bronze Rang.

Im Damen- Paarkampf sichern sich Tanja Bock mit Partnerin Maike Killadt den Titel. Auf dem Bronze Rang landen unsere beiden Mädels Sarah Ziemke und Annika Hilkmann.

Im Endlauf um die Deutsche Meisterschaft erzielt das Duo Killadt/ Bock starke 734 Holz und lässt damit die Konkurrenz hinter sich. Das Duo Hilkmann/ Ziemke erzielt 714 Holz und liegt damit nur knapp hinter den Silber Medallien Gewinnerinnen vom KV Nordsaar, welche 718 Holz erzielen.

Für Tanja Bock und Maike Killadt war es nach den Deutschen Meisterschaften 2019 die Titelverteidigung in der Disziplin Damen- Paarkampf.

Der Remscheider Sportverein ist verdammt stolz auf dieses Ergebnis, und auf unsere Mädels!!!

27.05.2022

Der erste Saisonsieg wurde geschafft.

In den vergangenen Tagen mussten die bisher sieglosen Wasserballer der SG RSV/LTV dreimal in der Rhein-Wupper-Liga antreten. Im Stadtparkbad wurden die letzten zwei Heimspiele gegen den Velberter SV und dem Düsseldorfer SV III gespielt. Beide Spiele wurden mit 11:15 und 7:15 verloren.

Somit mussten sich die SG-Wasserballer in allen Heimspielen der Saison geschlagen geben. Ungewöhnlich für die seit Jahren sehr heimstarken Remscheider.

Besonders gegen einen sehr schwachen SV Velbert agierte die stak ersatzgeschwächte SG noch schlechter als der Gegner. In einem absolut niveaulosen Wasserballspiel, was den Namen nicht verdient hatte, war am Ende der Frust auf Remscheider Seite sehr groß.

Gegen den Düsseldorfer SC war die SG wieder stärker besetzt. Die Leistungsträger Küpper, Röser und Bodo kehrten ins Team zurück. Leider traf die SG heute auf einen taktisch und athletisch sehr starken Gegner. Nach dem 1.Viertel lag die SG mit 1:4 im Rückstand. Im 2.Viertel fand die SG zu ihrem Spiel und schaffte bis zur Halbzeit ein überraschendes 4:4 Unentschieden.

In den zwei Schlussvierten setzte sich aber die Überlegenheit der Landeshauptstädter durch. Jedenfalls waren die Remscheider am Ende mit ihrem Spiel wieder zufrieden, auch wenn es gegen einen überlegenden Gegner noch nicht zum Sieg reichte.

Dieser Sieg sollte nun endlich gegen die SG Neuenhof/FSW in deren Freibad gelingen.

Die SG begann gut, schnell ging sie mit 1:0 in Führung.

Nach überlegendem Spiel wurde das Viertel mit 3.5 gewonnen.

In der Folge schafften es die Remscheider, die Führung auf 4:7 und 5:9 auszubauen.

gut spielende Wuppertaler Gegner gab sich zu keinem Zeitpunkt des Spieles auf und verlangte den Remscheider alles ab. Mit einer 6:9 Führung der SG begann das Schlussviertel.

Die Kräfte der SG schwanden, die SG musste dem ungewohnten Freiwasserspiel und dem starken Gegner Tribut zollen. Nach dem 8:9 Anschlusstreffer von Neuenhof zeigten die Remscheider Nerven.

Wichtig das Tor zum 8:10 durch Torjäger Markus Backes, zwei Minuten vor Spielende.

Neuenhof schaffte Sekunden vor Spielende nochmals den Anschlusstreffer, kam aber bis zum Abpfiff nicht mehr in Ballbesitz. Endstand 9:10

Die Freude der SG-Wasserballer über ihren ersten Saisonsieg war sehr groß.

SG RSV/LTV in den drei Spielen:

Udo Kotthaus, Patrick Hungerbach (3), Rüdiger Küpper (3), Karsten Röser (4), Marc Stiebing (3), Gyoroy Bodo (1), Jörg Wöhler, Marcus Backes (11) , Christopf Emde, Rainer Conrath (1),

Sönke Görke, Dr. Ferdi Nolzen(1), Andreas Wings, Fritz Hesse

19.05.2022

RSV on Tour

Spargelessen am Niederrhein und die Römerstadt Xanten

Nach langer langer Zeit bieten wir Euch wieder eine Tagestour an. Es geht an den schönen Niederrhein nach Xanten.

Gemeinsam machen wir uns am 21.06.22 mit einem Reisebus gemeinsam auf den Weg in Richtung Xanten.

Wir besuchen einen Spargelhof, auf welchem wir eine Menge über die leckeren Spargelstangen erfahren werden. Anschließend schlemmen wir nach Lust und Laune am reichhaltigen Spargelbuffet auf dem Hof.

Den Nachmittag verbringen wir in der Altstadt von Xanten mit gemeinsamer Führung und Zeit zur freien Verfügung.

Am frühen Abend geht es mit dem Reisebus zurück in die Heimat. Eine Mitgliedschaft im RSV ist nicht zwingend erforderlich.

Im Anhang findet Ihr weitere Informationen über den Tag.

Lasst uns gemeinsam einen schönen Tag verbringen, im Kreise Eures Remscheider Sportvereins.

09.05.2022

Die Vier erweist sich als Glückszahl

Alter schützt vor Leistung nicht. Dies wurde auch im hohen Norden deutlich.

Foto Forster, von links nach rechts: Birgit Zander (Neuss), Gaby Forster (RSV), Christiane Roth (Neuss), Claudia Mebus, Heidrun Buss-Schöne, Petra Becker (alle RSV), Claudia Mettner (Neuss).

In Kiel wurde Anfang Mai der Deutsche Meister im Basketball bei den Damen Ü 55 ermittelt. Bei den 3. Deutschen Titelkämpfen setzten auch vier Spielerinnen des RSV ein Ausrufezeichen, die als Teil der Spielgemeinschaft Neuss/Remscheid beteiligt waren. Die Mannschaft startete unter dem Namen „NRW Fifties" und probte schon einmal für den Ernstfall: Dieses Turnier war auch als Vorbereitung für die EM im Juni in Málaga eingeplant, wo diese Spielerinnen als „Team Germany“ antreten.

Claudia Mebus, Heidrun Buss-Schöne, Petra Becker und Gaby Forster gingen hier für den RSV auf Korb-Jagd.

Nach 2 Jahren Corona-Pause freuten sich alle Teams darauf, endlich wieder einmal ein Turnier spielen zu können. Nach einem Auftaktsieg gegen den Gastgeber aus Kiel ging es für die Remscheider Vertreterinnen gegen die Favoriten des Turniers, die NordSüd Baskets. Das Spiel war erwartungsgemäß hart umkämpft und fand ein glückliches Ende für die „NRW Fifties“. Damit rückte die Deutsche Meisterschaft in greifbare Nähe. Nach dem Erfolg über die Southern Stars aus Heidelberg musste noch das Spiel gegen „Go for Málaga“ bestritten werden, wo mit Ute Seiffert eine weitere RSV-Basketballerin vertreten war. Dabei handelt es sich um die Ü60-Nationalmannschaft, die sich mit diesem Turnier ebenfalls auf die Europameisterschaft vorbereitet.

Da auch die abschließende Partie gewonnen wurde, konnte das Team mit den 4 Remscheiderinnen mit 4 Siegen in 4 Spielen überraschend, aber souverän, den Deutschen Meistertitel in diesem Jahr gewinnen. Gaby Forster zog ein sehr zufriedenes Fazit: „Die vier RSV-Spielerinnen waren ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft, die vor allem durch Ausgeglichenheit und Mannschaftsbasketball überzeugte.“

 

25.04.2022

Wien ist eine Reise wert

39. Vienna City Marathon: Arnd Bader feiert glänzendes Marathon-Comeback

Nach der langen Corona-Pause feierte Arnd Bader in Wien ein ganz starkes Marathon-Comeback. Der 55-jährige Bader belegte in seiner Altersklasse, die international besetzt war, einen starken 7. Rang, womit er in der Altersklasse M55 zugleich zum besten deutschen Teilnehmer avancierte.

Bis Kilometer 37 kam der Remscheider sogar noch für einen Platz unter den ersten drei Athleten in Frage, musste aber dann seinem hohen Anfangstempo Tribut zollen. Von den insgesamt 3.778 männlichen Teilnehmern, die in der österreichischen Hauptstadt das Ziel erreichten, belegte der RSVer den 318. Gesamtrang in der Nettozeit von 3:01:35 Stunden.

19.04.2022

LEICHTATHLETIK Noah Bader gelingt ein guter Start

Osterlauf: Zum elften Mal fand die beliebte Veranstaltung in Lennep statt.

Bei frühlingshaftem Wetter konnte nach zwei Jahren Corona-Zwangspause endlich wieder der Lenneper Osterlauf stattfinden. Für den Remscheider SV ging Noah Bader über die 10 Kilometer an den Start. Dort holte der RSVer in 40:01 Minuten einen guten fünften Gesamtrang.

13.04.2022

WASSERBALL Comeback von Stiebing ist der Lichtblick

Bezirksliga: SG Remscheider SV/Lüttringhauser TV - SV Rheinhausen 10:21

Gegen den klaren Favoriten SV Rheinhausen mussten die Remscheider Wasserballer eine klare und nicht überraschende Niederlage einstecken. Dabei begann die Partie aus Sicht der Gastgeber sehr erfreulich, da die Schützlinge von Trainer Peter Backes mit 2:0 in Führung gingen. Allerdings zeigte sich spätestens im zweiten Viertel die Klasse des Gegners, zumal die Remscheider Wasserballer urlaubsbedingt auf ihren Torjäger Markus Backes verzichten mussten.

Die Gäste zogen ein schnelles und effizientes Konterspiel auf und gewannen am Ende klar und deutlich mit 21:10. Dennoch sollte man aus Remscheider Sicht positiv in die Zukunft schauen, da man immerhin 10 Treffer gegen einen sehr starken Gegner erzielen konnte. Ein weiterer Lichtblick war die Teilnahme von Marc Stiebing, der nach langer Sehnenverletzung erstmals wieder mitwirkte und sich gleich mit zwei Treffern eindrucksvoll zurückmeldete.

Für die SG RSV/LTV spielten und trafen:

Udo Kotthaus, Fritz Hesse, Rüdiger Küpper (3), Karsten Röser (3), Marc Stiebing (2) Bodo Gyoroy (2),

Rainer Conrath, Sönke Görke, Dr. Ferdi Nolzen, Andreas Wings